Sie sind hier: Startseite » Lexikon » H

H

- - A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z - 0-9 - -

  • HADU-Kupplung

    Schiffskupplung welche in der Binnenschifffahrt auf vielen Koppelverbänden eingesetzt wird. Der erste Verband welcher mit solch einer HADU-Kupplung ausgestattet wurde war der Koppelverband TMS "BP ...

  • Hafen Antwerpen

    Nach Rotterdam wird nun auch der Hafen Antwerpen Schiffe beim Hafengeld belohnen, die besonders hohe Umweltstandards erfüllen. Der belgische Seehafen ist dabei Teil einer Initiative der „International Association of Ports and Harbours" (IAPH) zur weltweiten Einführung des sogenannten „Environmental Ship Index" (ESI). Antwerpen wird diesen ESI zum 1. Juli dieses Jahres einführen, teilte die Hafenverwaltung GHA (Gemeentelijk Havenbedrijf Antwerpen) jetzt mit. Im günstigsten Fall könnten die Reedereien mit einem „Umweltrabatt" von zehn Prozent auf die BRZ (Bruttoraumzahl) rechnen.

  • Hafen Auguste Viktoria / AV

    Der Zechenhafen Auguste Viktoria (in der Binnenschifffahrt umgangssprachlich AV) liegt am Wesel-Datteln-Kanal (WDK) bei km 38,51-39,27 am Südufer. Der Kohlehafen befindet sich zwischen den Schleusen Dorsten und Flaesheim.

  • Hafen Basel Kleinhüningen

    Auf dem rechten Rheinufer befinden sich die Hafenbecken I und II sowie ein Wendebecken. Der Hafenteil in Kleinhüningen verfügt über drei Containerterminals von wachsender Bedeutung. In Kleinhüninge...

  • Hafen Berlin-Tempelhof

    Die Sanierungsarbeiten am historischen Hafen in Tempelhof sind abgeschlossen. Die Geschichte des Geländes zu erhalten und erlebbar zu machen sei dem Eigentümer ein wichtiges Anliegen gewesen, teilte der Chef der Tempelhofer Hafen GmbH, Martin Merkel, am Mittwoch mit. Gäste könnten nun die gesamte Anlage besuchen.

  • Hafen Bremen

    Nach der Krise haben die Häfen in Bremen einen neuen Rekordumschlag erreicht. So wurden dort im April so viele Container umgeschlagen wie noch nie. Mit 512 000 Standardcontainern (TEU) wurde der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2008 übertroffen, teilte Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) gestern mit. In den ersten vier Monaten des Jahres stieg die Zahl der Container auf mehr als 1,9 Millionen TEU, 23,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

  • Hafen Duisburg-Ruhrort

    ie Duisburg-Ruhrorter Häfen finden sich in Duisburg an der Mündung der Ruhr in den Rhein. Sie gelten als größter Binnenhafen Europas, in Summe aller Hafenanlagen (öffentlich und privat) als größter...

  • Hafen Koeln-Neuessen

    Der Zechenhafen Köln-Neuessen (in der Binnenschifffahrt umgangssprachlich Coelln-Neuessen) liegt am Rhein-Herne-Kanal (RHK) bei km 17,11-17,62 am Südufer. Der Kohlehafen befindet sich zwischen den Schleusen Oberhausen und Gelsenkirchen.

  • Hafen Krefeld

    VON MARTIN RÖSE - zuletzt aktualisiert: 19.04.2011 - Krefeld (RP) Bis 2014 will der Rheinhafen den Linner Hafenbahnhof stark erweitern. Jetzt stellte Geschäftsführer Rainer Schäfer die Pläne den Anwohnern vor. Für sie bringt der Ausbau auch positives: Sie erhalten Lärmschutz vor dem zunehmenden Schienenverkehr.

  • Hafen Lingen

    Lingen (dpa/lni) - Nach der Tankerexplosion in der vergangenen Woche ist der Betrieb des Verladehafens an der BP-Raffinerie in Lingen zum Teil wieder aufgenommen worden. «Eingeschränkt ist der Hafen wieder beschiffbar», sagte eine BP-Sprecherin am Mittwoch. Das Wrack des Schiffes werde aber weiterhin von Experten untersucht. Nach wie vor sei Benzin in den Tankkammern, das vor einer Bergung abgepumpt werden müsse.

  • Hafen Linz

    Die Landeshauptstadt soll eine wichtige Rolle in der neuen EU-Donauraumstrategie spielen, wünscht sich die Linzer VP. Um das zu schaffen, fordern Stadträtin

  • Hafen Mertert

    An der Mosel kündigt sich Ärger mit den deutschen Nachbarn an. Die Kreisverwaltung Trier-Saarburg ist gegen einen Ausbau des Tanklagers in Mertert. Die Vergrößerung der Anlage könnte für die Region an der Obermosel Einbußen im Tourismus, mehr Lärm bedeuten sowie das Landschaftsbild stören, hieß es am Montagabend nach einer Ausschuss-Sitzung des Kreistages.

  • Hafen Peine

    Der Hafen Peine liegt bei km 202,13 am Mittellandkanal (MLK) südlich der Stadt Peine zwischen Hannover und Braunschweig. Es gibt 2 Liegestellen für wartende Binnenschiffe bzw. als Übernachtungsstel...

  • Hafen Salzgitter-Beddingen

    Im Reichsgesetzblatt vom 17. Dezember 1937 wurde das Gesetz über den Stichkanal nach Bleckenstedt-Hallendorf veröffentlicht. In der Begründung zu diesem Gesetz heißt es: "Die Reichswerke AG für Erz...

  • Hafenbetrieb

    Hafenbetrieb ist die statistische Verwaltung der ankommenden Schiffe sowie die Kalkulation von Ufer- und Liegegeld durch z.B. den Hafenmeister

  • Hafeninfrastruktur

    Hafeninfrastruktur sind zum Beispiel Kaimauern, befestigte Flächen und Gleisanlagen

  • Hafensuprastruktur

    Hafensuprastruktur sind zum Beispiel Hafenanlagen wie Kräne, Lagerhallen (Schuppen) oder Bürogebäude

  • Havarie/ Havarei

    Schäden, die ein Schiff oder die Ladung während einer Fahrt treffen:

  • Heck

    Das Heck ist das hintere Teil des Schiffes. Dort befinden sich die Wohnung, das Steuerhaus, der Maschinenraum, die Ruderanlage und die Schraube(n). siehe auch Niedersachsen 22

  • Heilbronn

    Das Binnenschiff GMS Heilbronn wurde 1983 für die R. Lange Binnenreederei KG GmbH & Co (B. Dettmer Reederei) in Berlin auf der Arminius Werft in Bodenwerder mit der Baunummer 10483 gebaut.

  • Heinrich Harbisch Schiffswerft GmbH

    Das Unternehmen, 1908 als Schmiedebetrieb für den Bereich Schifffahrt gegründet, repariert heute in erster Linie Binnen- und Küstenmotorschiffe und stattet diese mit Ankern und Schiffskupplungen aus.

  • Heinz

    Der Heinz gehört heute Schulte in Haren an der Ems. Das Schiff wurde 1964 auf der Lankewerft in Berlin Spandau gebaut. Eigner war die Dettmer Reederei Bremen. Die Regensburg, so der erste Name des Schiffes, wurde dann später auf die Stuttgarter Reederei in Stuttgart (gehört zur Dettmer Reederei) überschrieben. Hauptfahrgebiet war das westdeutsche Kanalnetz. Hier lag der Schwerpunkt auf Fahrten vom Ruhrgebiet (Coelln Neuessen, AV oder Fürst Leopold) - nach Bremen.

  • Herkules II

    Das Schubboot Herkules II wurde 1982 auf der Werft De Biesbosch in Dordrecht gebaut. Auftraggeber war die Compagnie Fransaise Navigation Rhenane SA in Strasbourg. Der Albert Auberger so der Name des Schubbootes hatte seinen Heimathafen in Strasbourg / Frankreich. Seit Dezember 2007 fährt das Rheinschubboot unter seinem heutigen Namen Herkules II. Eigner ist die Reederei Imperial Schiffahrt GmbH in Duisburg. Das Schubboot Herkules III hat die Genehmigung für die Fahrt mit 6 Leichtern auf dem Rhein.

  • Herkules III

    1972 als Herkules III für die Krupp Handel GmbH in Duisburg auf der Ruhrorter Schiffswerft in Duisburg gebaut. 1999 übernahm dann die Haniel Reederei GmbH den Herkules III. Das Schubboot behielt den Namen Herkules III. 2003 übernahm dann die Reederei Imperial Schiffahrt GmbH in Duisburg den Herkules III. Das Schubboot Herkules III hat die Genehmigung für die Fahrt mit 6 Leichtern auf dem Rhein.

  • Herkules IV

    1975 als Herkules IV für die Krupp Handel GmbH in Duisburg auf der Ruhrorter Schiffswerft in Duisburg gebaut. 1999 übernahm dann die Haniel Reederei GmbH den Herkules IV. Das Schubboot behielt den Namen Herkules IV. 2003 übernahm dann die Reederei Imperial Schiffahrt GmbH in Duisburg den Herkules IV. Das Schubboot Herkules IV hat die Genehmigung für die Fahrt mit 6 Leichtern auf dem Rhein.

  • Herkules IX

    Der Hammonia wurde 1971 auf der J. Oelkers Werft in Hamburg für die Elbe Reederei GmbH in Hamburg gebaut. 1978 wurde das Schubboot dann an die Slokkers Handel & Scheepvaartbedrijf BV in Ridderkerk verkauft und behielt den Namen Hammonia. Nur ein Jahr später - nämlich 1979 erwarb die Haniel Reederei in Duisburg das Schubboot und es bekam den Namen Franz Haniel 9. 1988 wurde das Schiff abermals verkauft an die Reederei J. Speksnijder in Papendrecht und das Schiff bekam seinen ursprünglichen Namen - Hammonia zurück. 2008 gelangte dass Schubschiff zu Imperial Schiffahrt GmbH in Duisburg und heisst seit diesem Tage Herkules IX.

  • Herkules VI

    1978 wurde der Herkules VI als Mannesmann IV für die Mannesmann Rederij BV in Rotterdam auf der Werft De Biesbosch in Dordrecht gebaut. 1991 erfolgte die Umschreibung auf die Mannesmann Reederei GmbH in Duisburg. 1991 bekam der Herkules VI seinen heutigen Namen und fuhr für die Reederei Nestrans GmbH (Krupp Binnenschifffahrt) in Duisburg. 1999 übernahm die Haniel Reederei GmbH in Duisburg das Schubschiff bis 2003 die Reederei Imperial Schiffahrt GmbH in Duisburg die Flotte von Haniel übernahm.

  • Herkules VII

    1983 wurde der Herkules VII für der Mannesmann V für die Mannesmann Reederei GmbH in Duisburg (Heimathafen Rotterdam) auf der Werft De Biesbosch in Dordrecht. 1991 bekam der Herkules VII seinen heutigen Namen und fuhr für die Reederei Nestrans GmbH in Duisburg. 1999 übernahm die Haniel Reederei GmbH in Duisburg das Schubschiff bis 2003 die Imperial Reederei GmbH in Duisburg die Flotte von Haniel übernahm.

  • Herkules X

    1972 als Franz Haniel 10 für die Haniel Reederei GmbH in Duisburg gebaut. Bauwerft war die De Dageraad Werft in Woubrugge. 2003 umbenannt in Herkules X Besitzer seitdem ist die Imperial Schiffahrt GmbH in Duisburg. Als einziges Schubboot der Herkules Flotte kann der Herkules X das Steuerhaus heben und senken. Dadurch kann der Herkules X auch auf Wasserstrassen fahren, wo andere nicht fahren können. Als Besonderheit sei noch zu erwähnen, dass der Herkules X schon 2 Mal verlängert wurde. Von 1995 bis 2009 verchartert an Alfert Shipping GmbH.

  • Herkules XII

    1969 als Franz Haniel 12 auf der Rheinwerft Walsum in Walsum gebaut für die Haniel Reederei GmbH. 2003 übernahm dann die Reederei Imperial Schiffahrt GmbH in Duisburg den Franz Haniel 12 und benannte das Schubschiff um auf den Namen Herkules XII. Das Schubboot Herkules III hat die Genehmigung für die Fahrt mit 6 Leichtern auf dem Rhein. Von 1995 - 2008 verchartert an Eder Kuhn Schiffahrt.

1 2 »